Home

Dammbrüche*
Linksdeutscher Rückstau


Momentan platzen - eine nach der anderen - die jahrelang aufgeblähten Luft(sprech-)blasen: Die radikalen Sprüche zu Bomber Harris, zur Bombardierung von Dresden oder zur Entsendung von NATO-Schutztruppen nach Ossi-Land oder ähnlich Unverbindlichem, entblößen sich als "Sprücheklopfen". Ohne Substanz, Inhalt und Konsequenz, als Verbalradikalismus der abstoßendsten Sorte.
Was wir leider noch nicht geschafft, was wir aber trotz alledem immer wieder gehofft haben, ist eingetreten und zwar ganz anders als wir es uns erträumt haben ("Strafexpedition" nannten spöttisch die Linksdeutschen unsere Absicht). Innerhalb weniger Tage wurde uns ein segensreiches Hochwasser mit noch erfreulicheren Nachrichten beschert. Die "national-befreiten Zonen" wurden überraschend und kurzerhand mit einer Soße überschwemmt, die der Farbe der Gesinnung der dort lebenden Ossis entspricht: braun.

Ungebremst strömte, durch einen so genannten Rückstau, diese braune Kloake über die Kloschüssel zurück zu seinem Ursprung, in die Ossi-Wohnstuben, an den Ossi-Küchentisch, also urgewaltlich an jene Orte der rassistischen, antisemitischen und spießbürgerlichen Palaverthings. Dort, wo die Kultur dieser Population wächst und eskaliert. Dort, wo sie deutsch ist und wird. Dort, wo die Bilder von abgefackelten Flüchtlingsheimen bejubelt und mit dem rassistischen, aktivistischen Nachwuchs manch Bierfass auf erfolgreiches "Fidschiklatschen" geleert wird. Dort, wo die Alten Hass und Neid predigen und jedes Kleinkind schon innerlich zerfressen, moralisch ruiniert wird. Dort, wo der rassistische Mord geplant und der Völkermord gedacht und gefordert wird. Ein Hochwasser, das diese familiäre und nachbarschaftliche Infrastruktur des deutschen Grauens, für einige Tage punktuell lahm legt, ist für uns alles in allem eine gute Nachricht, Anlass zur Freude oder zumindest zur Schadenfreude.

Nicht so bei den so genannten Antideutschen, die den Verbalradikalismus auf die Spitze trieben: Da sie an ihre eigenen Sprüche nie so recht geglaubt haben (war dies doch lediglich eine Form, sich vom Rest der linksradikalen deutschen Szene konsequenzlos abzusetzen, um trotzdem auf sie zu spekulieren) konnten sie den Anlass der Freude auch nicht würdigen. Da der Ausgangspunkt ihres radikalen Da(heim)seins ausschließlich die Befindlichkeiten der eigenen Person (oder globaler - des eigenen Vereins) ist, konnten sie nicht begreifen was hier geschah. So teilt uns dieser Tage die "Antinationale Gruppe Leipzig" mit, dass sie sich ab jetzt "Karlheinz" nennt. Diejenigen, die vor drei Monaten in einem Papier die Republik Tschechien noch mit dem Nazibegriff "Tschechei" belegten, werden auch unter dem neuen Namen nie begreifen was Bomber Harris und die Mulde oder Elbe gemeinsam haben.

Beispiel Grimma:
"Die Opfer stehen vorerst allein da. Zwar werden ihnen pro Haushalt bis 2 000 Euro Soforthilfe ausgezahlt, doch zur Deckung der Schäden reicht das in keinem Fall. In Sachsen und Sachsen-Anhalt, den am stärksten betroffenen Gebieten, sind Industrieanlagen, Innenstädte und Tausende Häuser und Wohnungen beschädigt, an manchen Orten vollständig zerstört. Im sächsischen Städtchen Grimma, das bislang nur die beschaulich dahinfließende Mulde kannte, stand das Wasser über drei Meter hoch auf dem Marktplatz. Viele, die sich dort mit Krediten selbstständig gemacht hatten, fanden nach dem Ablaufen des Wassers nur noch wertlosen Schutt in ihren Geschäften und Restaurants. Die "paar Hundert Millionen Euro" (Süddeutsche Zeitung), die die Bundesregierung im ersten Jahr für alle Hochwassergebiete bereitstellen will, sollen vor allem in den Wiederaufbau der Infrastruktur fließen. Was übrig bleibt, wird für viele Betroffene allenfalls zur Tilgung der Kreditzinsen reichen. In Grimma begann man in der vergangenen Woche bereits damit, alte, zum Teil gerade erst renovierte Häuser, die wegen der Flutschäden einsturzgefährdet waren, abzureißen. Vielleicht wird die Stadt in zehn Jahren wieder das sein können, was sie vor der Flut gerade erst geworden war: ein Ausflugsziel." (Jungle World, 26.08.2002,)

Ein "Ausflugziel" für "lustige Musikanten" wie die der NPD, die im letzten Jahr in Grimma zu ihrem Pressefest immerhin 1500 "Wandergesellen" mit Springerstiefel begrüßen konnten. (Eine Steigerung gegenüber 200 Nazis am 1.Mai 1997.) Die Skinheads in grün (nicht nur die Jäger) waren auch zahlreich präsent und sorgten mit Prügel dafür, dass diese Ausflugsidylle nicht durch ein paar notorische "Antifa-Nörgler" gestört wurde. Das ganze unter regem Beifall und Mithilfe der Eingeborenen, die damals lustiger drauf waren. So auch der stellvertretende Bürgermeister und Leiter des Flüchtlingsheims (PDS), der angesichts der dortigen Asylbewerberunterkunft sicherstellen will, dass er seinen "christlichen Glauben hier leben kann und nicht der Angst unterliegen muss, durch den Moslem tyrannisiert zu werden." Asylbewerber fehle es an nichts, dafür "verführen sie unsere deutschen Kinder mit Drogen und anderen Giften" und "führen ein fettes, sorgloses Leben auf Kosten der hier lebenden Menschen".
Eine Hochwasserflut ist wohl das Geringste, was man Grimma an den Hals wünscht.

Beispiel Bad Schandau/Sebnitz
Stolz teilten die Sebnitzer nicht nur ihre erfolgreiche Spendensammlung mit, sondern auch wofür die Spendengelder verwendet werden: für den Wiederaufbau des von dem Hochwasser betroffenen Schwimmbades(!) des Nachbarkaffs Bad Schandau (Know-how-Transfer auf Mobdeutsch).

Weil aber die JW die soziale Karte links ausspielen und den Mob rechts einsammeln will, stören die paar Kleinigkeiten. Da werden deutsche Jagdreviere zu "beschaulichen" Idyllen, die Jäger zu bedauernswürdigen Geschöpfen. Die tatsächlichen Opfer aber, etwa die Flüchtlinge, die in diesen Gegenden festgehalten werden, kommen darin überhaupt nicht mehr vor. Die linke Verinnerlichung der "national-befreiten Zonen" ist so weit fortgeschritten, dass ihnen zum Begriff "betroffene Menschen" Deutsche einfallen. Über den Zustand der (diesmal zum Glück) wenigen Flüchtlingsheime kein Wort. Es interessiert niemanden, weder die JW, noch die "Karlheinz"es, noch die deutschen Antira-Gruppen, die doch sonst alles sammeln, was an Fakten und Zahlen gesammelt werden kann: Die Orte der Flüchtlingsheime, die Anzahl der BewohnerInnen usw.

Obwohl man von den Beschäftigten eines Dienstleistungssektors, die nicht nur finanziell von den Flüchtlingen abhängen, sondern auch im Bezug auf die Ausgewogenheit des eigenen Seelenhaushalts auf sie angewiesen sind, etwas mehr erwarten würde, wird von den Antira-Gruppen überhaupt kein Wort darüber verloren, ob die Flüchtlinge evakuiert worden sind. Dafür liest und hört man viel von den antirassistischen Camps, von Karawanen durch Thüringen usw. Es wird auch kein Gedanke daran verschwendet, wo sie wieder einquartiert werden, wo es doch klar ist, dass sie nicht am gleichen Ort untergebracht (weil sonst umgebracht) werden können. Denn bekanntlich sind die Teutonen am gefährlichsten, wenn sie sich als Opfer fühlen. Die überschwemmten Gebiete werden zu Mordgruben während des "Wiederaufbaus"! Keine Spenden für unsere Killer!

Daher zum x-ten Mal langsam und von Vorne: Sie haben gemordet und verwüstet. Minderheiten und ganze Bevölkerungsgruppen ausgerottet. Ganze Landstriche dem Erdboden gleich gemacht. Jüdinnen und Juden in Zentral-, Süd- und Osteuropa aufgespürt, um sie auf der Stelle umzubringen oder in den dafür eingerichteten Todeslager zu vergasen, zu erschlagen, zu erschießen. Sie haben fast keine Mordart ausgelassen. Sicher und beständig, Tag und Nacht. Sie haben eine riesige Tötungsmaschinerie errichtet, betrieben und instand gehalten, massenhafte Täter für massenhafte Tötung. Sie haben, ohne mit der Wimper zu zucken, über Leben und Tod entschieden und gehandelt. Sie haben Menschen in "arbeitsfähige" und "arbeitsunfähige", in "lebenswerte" und "unwerte" selektiert. Todesurteile. Dieses Verhalten der Germanen wurde später als "singulär" charakterisiert. Einerseits, um das absolute Unverständnis und andererseits die Hoffnung, dass es einmalig bleiben soll, zum Ausdruck zu bringen. Für die allerdings, die das Ganze verbrochen hatten, wurde es als Aufforderung zur Überwindung dieser Singularität verstanden: Entweder durch "Schlussstrich ziehen" oder durch seine Wiederholung.

Ihre Niederlage im Jahr `45 dauerte nicht lange. Die Forderung an diese Population, die nächsten Tausend Jahre die Jüdinnen und Juden in Ruhe zu lassen und die Schnauze zu halten, hat ebenfalls nichts gebracht. 45 Jahre danach waren sie wieder Wer. Sie einigten ihre "geschundene", geteilte Heimat und zogen wieder in die weite Welt, um die tödlichen deutschen Tugenden zu präsentieren. Im Sudan und im Balkan, in Afghanistan und demnächst (wenn es nach ihnen geht) im Nahen Osten.

Wir erleben seit einigen Jahren (genauer gesagt seit der Wiedervereinigung) den geordneten Übergang von Masse zu Meute, von Programm zu Pogrom. Jegliche Form und Art von so etwas wie Rücksichtnahme, Hemmungen, Moral oder Ethik (also von Bändigungskonventionen der Mordlust) sind weggefegt worden, existieren nur durch ihre Abwesenheit. War der Historiker-Streit der Balsam für den deutschen Intellekt, so waren die Lichtenhagener Pogrome der Katalysator für den deutschen Instinkt. Eins steht fest: Es gibt nicht den geringsten Grund, nicht anzunehmen, dass "Auschwitz oder ähnliches sich nicht wiederholt". Alle dafür notwendigen Grundlagen und Elemente sind vorhanden.

Antisemitismus ist ab Auschwitz mit Vernichtungswahn gleichzusetzen. Da dies anscheinend eine Radikalisierung/Revolutionierung der deutschen Gefühle und des deutschen Treibens darstellt, ist er nur durch Reglementierung zu stoppen. Dieser Vernichtungswahn ist zuerst bei den Deutschen ausgebrochen. Die spezifisch deutsche, auf die Relativierung des deutschen Brauchtums abzielende Diskussion, ob andere auch dazu fähig wären oder sind, dient ausschließlich der Entlastung der Heimatverbliebenen. Fakt ist, die Deutschen sind die einzigen, die dem Wahn einen (Vernichtungs-) Sinn gegeben haben. Viel zu vieles spricht dafür, dass sie immer noch die einzigen sind, die diese Fähigkeit nicht nur besitzen, sondern auch kultivieren. Auch wenn der Antisemitismus stets und überall das Beständigste in dem deutschen Wesen ausmacht, bleibt dieses seinem Grundsatz treu: Das eine zu tun ohne das andere zu lassen! Die Karslis dieser Welt können sich vielleicht ändern: Die Walsers und Möllemänner niemals!

57 Jahre nach Auschwitz zog die linke Enkelgeneration im Jahr 2002 ebenfalls mit: die einen Richtung Afghanistan, die anderen Richtung Israel. Seitdem beschimpfen sie sich gegenseitig, streiten und werfen sich alles Mögliche an den Kopf. Wir meinen zu Unrecht, denn es sieht nur nach Gegensatz aus. Sie liegen inhaltlich näher beieinander, als sie wahrhaben wollen. Wäre es in der Tat so gegensätzlich gewesen, hätten wir uns über diese hoffnungsstiftende Polarisierung gefreut. Es wäre ja ein erster Schritt gegen die volksgemeinschaftlich verfestigten Strukturen dieser Gesellschaft gewesen. Leider ist dem nicht so. Im Prinzip sind sie sich einig. Bei näherer Betrachtung kommt einer der üblichen innerfamiliären Streitigkeiten zum Vorschein. Je mehr sie sich streiten und beschimpfen, umso stärker wird ihre Ähnlichkeit ersichtlich. Zum Verwechseln ähnlich: "antideutsche" und "linksradikale/autonome", Rassenkundler und Historiker, Koran- und Talmud-Experten, Gruppen und ihre Therapeuten, Aktivisten und Passivisten, Globalisierungs- und Lokalisierungsgegner, alles was an Differenzierungen angeboten werden kann, ist zu einer endlosen, unüberschaubaren Masse verkommen, die Wege nach ihrer Ausbreitung sucht und findet. Die mühsam aufgebauten Dämme ("Tabus", "Anstand" usw.) sind längst aufgeweicht, lassen eine ganze Menge an braunem Dreck durch. Ja, sie sind gebrochen.

Eine der heftigsten, dammbruchähnlichen Wellen des antisemitischen und des antiislamistischen Hasses, der Vernichtungsphantasien, -äußerungen und -handlungen rollt zurzeit fast über den ganzen Blätterwald der linksdeutschen "Zusammenhänge". Der Antiislamismus für die einen und der Antizionismus für die anderen sind die Einstiegsdrogen zur Befreiung Teutschlands von der Last der Vergangenheit. Der Kitt der Streithähne ist der gemeinsame Wunsch und die gemeinsame Anstrengung, endlich mal Schluss mit der nationalsozialistischen Scheiße zu machen. Heimatschutz auf Linksdeutsch.

Die Linksdeutschen haben keine Skrupel, im Kampf um den Oberhaupt-Posten in der Familie alles zu relativieren, zu instrumentalisieren, zu entlasten. Die einen suchen und forschen nach den Gründen für die seit über zehn Jahren laufenden Pogrome und Anschläge in diesem Land im modernen Kapitalismus (und nicht in Auschwitz - bloß keine Verknüpfung herstellen - selbst dann nicht, wenn das Kollektiv sein Betreiben in der Schändung von jüdischen Friedhöfen und Anschlägen auf Synagogen herausschreit) und die anderen wiederum sehen Auschwitz nur als Blaupause, als Vorlage für die "eigentlichen" Nationalsozialisten (Islamisten, Araber usw.). Oder noch konsequenter: Der Koran als Vorlage zu Hitlers "Mein Kampf".

Und wie bei den Fischers dieser Republik (Balkanbombardierung wg. Auschwitz), steht den eigentlichen Motiven nichts mehr im Wege: Ordinär-rassistische Sprüche und Gefühle werden hemmungslos ausgebreitet. In solch geballter Form und Offenheit, dass man sich fragen muss, wie sie dies all die Jahre aushalten konnten! Insofern stellt der 11. September ein Befreiungsmoment der angestauten völkischen und rassistischen Gefühle dieser linksdeutschen Sorte dar. Kriegsgeschrei überschattet jeden humanitären Ansatz. Und weil sie immer noch auf die Szene spekulieren, weil sie ein wenig davon ahnen, welch reaktionären Mist sie verbraten, was heißt, dass sie nicht weniger als einen Krieg an die Leute bringen wollen, erzeugen sie akrobatisch formulierte Abstraktionen, die an Lächerlichkeit ihresgleichen suchen. Eine Kostprobe: Mit der US-Invasion in Afghanistan sind " die Bedingungen der Möglichkeit für emanzipatorisches Denkens in Afghanistan" (als würde dieses Null-Summen-Spiel nicht schon reichen, wird nachgeschoben: "im Verhältnis zur Taliban-Herrschaft") geschaffen worden. Einzigartige Definition der leeren Menge!

Und die andere Seite? Sie haben auf einmal ihr Herz für "die Araber", für die als "Islamisten" Bezeichneten, für die rassistisch Angegriffenen entdeckt! Haben sie es tatsächlich? Wohl kaum. Lange vor dem 11. September, seit fast 4 Jahren wütete in einem Teil des linksdeutschen Blätterwaldes die antiislamistische Hetze. Von "17 Grad" bis hin zu "Konkret", "Bahamas" und wie sie alle hießen oder noch heißen. Damals schon wurden alle Register gezogen: Fetischismus (Kopftuch), Rasiermesser (Bärte), Kleiderordnung (Turban) usw. Der Versuch einiger MigrantInnen-Gruppen diese gefährliche Entwicklung zu thematisieren, ist kläglich gescheitert. Warum jetzt auf einmal diese Empörung? Bei genauerem Hinsehen, wird ersichtlich, dass etwas dazu gekommen ist. Der "Ehrencodex" der Familie wurde verletzt: Ein Teil der Verwandtschaft griff den anderen Teil an, indem er ihn des Antisemitismus/Antizionismus bezichtigte usw. Und noch schlimmer: jener erhob Anspruch auf Revier-Anteile!

Die einen haben den Koran von vorne bis hinten (genauer gesagt vorne und hinten) gelesen und sind zu Koranexperten geworden. Die anderen machen sich an demographische und geographische Arbeiten, sie erforschen die israelische Gesellschaft, selektieren nach "guten und schlechten Juden" (Sharon, Israelische Regierung, Siedler vs. israelische Friedenbewegung, Kriegsdienstverweigerer usw.) und - je nach Lager-, umgekehrt, studieren die in Israel veröffentlichten Sichten und Ansichten, lesen sorgfältig die passenden Bücher und bauen ihre Argumentationslinie aus. Bei diesen Forschungsarbeiten gehen beide Lager nach exakt abgestimmten Grundlagen/Auswahlkriterien vor: Feige und mit einem alten Trick: Anstatt die eigene Meinung zu äußern, "borgen" sie sich die von als "unanfechtbar" Geltenden. In Betracht kommen nur Jüdinnen und Juden, die geeignet sind (unabhängig also von der Inhaltsbewertung), um a) die Authentizität der "geliehenen" Meinung sicherzustellen und b) vor allem hinter dieser Meinung die eigene zu verstecken. "Daß es auch anders geht, hat z.B. eine neue Generation von HistorikerInnen in Israel bewiesen, die mit ihren Forschungsarbeiten ab Mitte der 80er Jahre einige zentrale zionistische Erzählweisen in Frage stellte" schreibt W. W. in "antideutsche Kriegsführung". Er meint: Juden sind "Märchenonkel", der Rest sind "HistorikerInnen". Konsequent von einem, der sich bis heute weigert, einige zentrale deutsche antifaschistischen Mythen in Frage zu stellen, einer der sich bis heute weigert den Unterschied zwischen Faschismus und Nationalsozialismus wahrzunehmen, also bis heute die "Erzählweisen" seiner linken Vorfahren nicht in Frage stellt. Konsequent weitergedacht von einem, der während des Golfkrieges seinen antisemitischen Ressentiments vollen Lauf ließ (siehe www.fluchschrift.com/lupus.htm).

Ähnlich die "Antideutschen": Die Leipziger Gruppe "Karlheinz" behauptet knallhart, dass "in Auschwitz Wert vernichtet wurde". Darauf sind sie selbst nicht gekommen, das haben sie bei anderen, z.B. den Bahamas abgekäst. Bekanntlich ist die Wiederholung eine Farce, vor allem dann, wenn die Vorlage schon ein Flop war. Andere behaupten diesen Quatsch auf Veranstaltungen, wie Stephan Grigat an der Frankfurter Uni, was die Sache nicht richtiger, sondern nur dummbreiter macht. Obwohl er mit dieser Meinung übereinstimmte, gab er sie "natürlich" als Meinung von "Unangreifbaren" (Postone) wieder.

Um es richtig zu stellen: Solche Sprüche sind im allgemeinen Vulgärmarxismus und im Deutschspezifikum (wenn also teutsche solche Sprüche klopfen) Vernichtungsvorboten: In Auschwitz sind nicht irgendwelche Werte (Gebrauchs- oder sonstige), sondern Millionen Menschen, Millionen Individuen, keiner gleich dem anderen, vernichtet worden. Gegen diese Vernichtung spricht das einzig richtige Argument, das Argument gegen die Vernichtung von Menschen. Aber für den Theoretiker des "Werts, der in Auschwitz vernichtet wurde", sind die ermordeten Menschen das Material, die Objekte ihrer theoretischen Selbstbespiegelung. Zudem eitle, ekelhafte Versuche, durch vulgärmarxistische Schachtelsätze (alle sind ständig auf der Suche nach dem Verb) "dabei" zu sein.

Selbst banale Diskurse enden in Vernichtungsgedanken. Jüngstes Beispiel: Bekanntlich - dank Internet - sind Foren der verschiedenen Portale (insbesondere der linken) der beste Ort, um die (links)deutsche Volksseele in ihrer Reinform, ohne Verziehrungen und Rücksichtsnahmen ertragen zu müssen. Die gebotene Anonymität und die dargebotene Möglichkeit - ohne Angst vor Gesichtsverlust - sich in den Mittelpunkt zu stellen, sprengt jegliche Zurückhaltung. Es wird alles ausgekotzt, was ansonsten in der Szene nur hinter vorgehaltener Hand geplaudert wird. So auch jüngst im Sinistra-Forum in Frankfurt. Jemand hatte (anlässlich eines antisemitischen Angriffes im Exzess) nach der über 10 Jahre zurückliegenden Auseinandersetzung zwischen Exzess-Gruppen und CM nachgefragt. Diese berechtigte Frage funktionierte just wie eine Zündschnur. "Linksradikale" Kämpfer kotzten all das aus, was sie 10 Jahre nicht öffentlich sagen "durften". Die Diskussion war eine Mischung aus Seelenstriptease, Sozialneid und Vernichtungsgedanken. Nicht einmal mit dem Wunsch, CM abzuschießen hielten sie sich zurück: "... und selbst das werdet ihr noch stolz aus euren Schützengräben funken".

Wenn beide Seiten, einen Bruchteil ihrer "Forschungsarbeiten" auf die eigenen Familien konzentrieren würden, wenn beide Seiten, das gut behütete Familienalbum, die gut versteckten Familienbriefe von der Front, die Geschichten und Taten ihrer Großeltern und Verwandtschaft, die Geschichte ihrer Gemeinde, ihres Stadtteils, die Eintragungen in das Grundbuch wg. damaliger Eigentumsverhältnisse usw. studieren würden, würden sie sich wundern, a) was sie für nationalsozialistische Exemplare entdecken würden (dann könnten sie die Reise nach Morgenland sparen) und b) hätten sie so viel zu tun, dass sie zumindest in den nächsten 10 Jahren "die Israelis", "die Juden", "die Araber", "die Islamisten" in Ruhe lassen würden.

Aktuell befindet sich die deutsche Linke in einer "Selbstfindungsphase". Sie steht vor dem Dilemma antiislamistisch (dann heißen sie "antideutsche", "antidschihadisten") oder antisemitisch (dann heißen sie Antizionisten) zu sein. In beiden Fällen berufen sie sich auf Israel. Die einen, indem sie Israel mit Aggressor, Besatzer oder gar mit Nazis gleichsetzen, und die anderen, indem sie den Vernichtungswahn der Deutschen bereits bei den "Islamisten" entdeckt zu haben glauben. Je nach Lager, zum Schutz der Palästinenser oder der Israelis. Vor so viel edlem Rittertum können sich weder die Palästinenser noch die Israelis retten. Diese Linken benehmen sich wie konkurrierende Erbschleicher. Anstatt einmal, ein einziges Mal inne zu halten, nehmen sie den Mund so voll, dass sie den Anschein erwecken, die Politik in Israel bzw. im Nahen Osten würde von den Deutschen bestimmt. Ausgerüstet mit so viel und so edlen moralischen Imperativen (immerhin ein Volk zu retten verlangt schon einiges, sie versuchen sogar zwei Völker zu retten!) gibt es dann bekanntlich kein Halt mehr: Die einen verlangen Bombardierung von "islamistischen" Zentren und Ländern, die anderen nennen das Tragen der israelischen Fahne (oder das Erscheinen des David-Sterns) als Provokation (genau so, wie sie immer das Tragen der nicaraguanischen, der kubanischen, der kurdischen Fahne oder des schwarzen Sterns (nie) als Provokation bezeichnet haben). "Allzu oft wird eine antideutsche Provokation wie zum Beispiel ein Plakat im Frankfurter FH-Asta: ,Lange lebe Israel' oder eine israelische Staatsflagge auf einer Anti-Kriegsdemonstration in Düsseldorf mit Reaktionen beantwortet, die den antideutschen ,Opfern' Zutritt zu einer imaginären Diaspora gewähren" (W.W,. "Antideutsche Kriegsführung"). Als notorischen Antisemiten stört ihn nicht die antisemitische Tat, sind Opfer in Anführungsstrichen bekanntlich selber schuld und kommen als Provokateure immer zu gut dabei weg. Die "Reaktionen", die LUPUS für adäquat hält, teilt uns W.W. nicht mit, aber wir können sie ahnen.

Wenn jemand wagt, eine Selbstverständlichkeit zu fordern, z. B. - unabhängig von den Widersprüchen der israelischen Gesellschaft - solidarisch zu Israel zu sein, dann ist es eine Unverschämtheit, ein Ding der Unmöglichkeit, ein "Amoklauf".
"Wurde bisher immer noch der Eindruck erzeugt, es handle sich um einen Krieg der westlichen Zivilisation gegen die islamische Barbarei, wird dieser Eindruck durch den aggressiven Wortschwall getilgt. Alles, was Israel ins Recht setzt, wird durch diese Rede zum bloßen Vorwand degradiert. Wer so redet, will nicht den Frieden, auch nicht für Israel. Das Bild von Israel, das hier an die Wand gemalt wird, unterscheidet sich nicht von der schlimmsten Verteufelung, bloß, daß sie gerechtfertigt wird. Die Logik ist fatal: Wenn man aus der Geschichte ableitet, daß Israel alles darf, kann man aus der Geschichte ebenso ableiten, daß die Palästinenser alles dürfen. Wenn eine "schlechtere Einstellung zu Minderheiten" akzeptabel ist, sind auch Terroranschläge von Selbstmordattentätern gegen Zivilisten akzeptabel" (antideutsch ist amokdeutsch, Trend onlinezeitung 7-8/02). So schrieb die linksradikale Seele anlässlich des CM-Beitrags in der Berliner Demo "Solidarität mit Israel".

Hier findet sich eine bewusste Verdrehung der CM-Aussage ("Solidarität mit Israel unabhängig davon ob Israel die richtige Staatsform hat oder nicht, unabhängig davon ob die israelische Gesellschaft die richtige Einstellung zu Minderheiten hat oder nicht"). D.h., dass auch dann, wenn ein Deutscher nicht mit der Staatsform, Politik oder Gesellschaft Israels einverstanden ist (was seine freie Entscheidung bzw. Bewertung impliziert), trotzdem solidarisch sein muss. Dies war aus dem Zusammenhang unmissverständlich zu erkennen. Von niemandem wurde die eigene Bewertung oder Kritik verboten. Dies reiht sich ein, in die übliche Hysterie "wir dürfen Israel nicht kritisieren".

Aber damit nicht genug. Der Autor folgt der Tradition seiner Population und versucht eine Relativierung von Auschwitz "durch die Hintertür" vorzunehmen: Er setzt Auschwitz mit dem Leiden der palästinensischen Bevölkerung gleich. Dann leitet er (und nicht "man") die sein Wunsch entsprechende Konsequenzen (eine Mischung aus Erpressung und Kuhhandel) daraus: dass er nur dann bereit ist die Mordanschläge zu verurteilen und zu kritisieren, wenn er auch Israel kritisieren darf. Drunter geht's nicht. Auf einen solchen Kuhhandel lassen wir uns nicht ein. Es bleibt dabei: Deutschland halt´s Maul (forever!). Wie es aussieht, kann man den Linksdeutschen alles reglementieren, nur eins nicht: Israel in Ruhe zu lassen!

Auch für die deutsche linksradikale Szene ist nach dem 11. September 2001 "nichts mehr so, wie es war". Endlich haben sie das Vehikel gefunden, sich um den Vernichtungsdrang der deutschen Vergangenheit und Gegenwart nicht mehr zu kümmern. Sie haben neue Feindbilder gefunden: Islam und Israel.
- Während Deutschland (Mob und Regierung) nach dem Hochwasser (Naturkatastrophen sind in Deutschland scheinbar die einzigen Bündnispartner) mit Unterstützung, Spendensammlungen, Benefizkonzerte und zu allerletzt Fernsehsendungen zum Dank an die Katastrophenhelfer (Wir haben auch unseren 11. September !) den Notstand und die Volksgemeinschaft probt;
- während der ostdeutsche Mob mit der bekannten Mischung aus Gejammere und Drohung, Genöhle und Unverschämtheit ("Alles kaputt, aber wir wollen Cash, keine Kredite", Bürgermeister von Grimma), d.h. zu einem Zeitpunkt, der selten so günstig war, die deutsche Besonderheit gegenüber dem Rest der Welt, zum Thema zu machen,
- während in Algermissen/Hildesheim ca. 50 Mob-Heimer, Jung und Alt, ein Flüchtlingsheim überfallen, eine Stunde lang die Flüchtlinge terrorisieren, mehrere verletzen, die Polizei macht- und willenlos dem Treiben zuschaut (die Knarren, die bei MigrantInnen schnell gezogen werden, bleiben im Halfter), während also vor der eigenen Nase wie immer der antirassistische und antisemitische Mob tobt, lädt in Berlin eine Ansammlung von deutschen LinksMicheln zu einem antiislamischen Kongress ein. Nach dem Motto "am deutschen Wesen soll die Welt genesen". Sozusagen die linkdsdeutsche Variante zu Fischers "Nahost-Vermittlungspolitik".

Das Thema "Die Anschläge, Ursachen und Folgen" meint nicht den zehnten Jahrestag der Brandanschläge in Rostock, die Brandanschläge in Mölln oder Solingen, den aktuellen Brandanschlag auf die Gedenkstätte Sachsenhausen, meint nicht die täglichen Anschläge auf MigrantInnen in ganz Deutschland. In der Vergangenheit bekennende Linksradikale legen sich auf dem Markt der linken Eitelkeiten neue Etiketten zu, weil sie sich nun dem allgemeinen Mainstream absolut unterworfen haben. Günther Jacob nennt sich jetzt "Hamburger Autor", Mathias Küntzel bezeichnet sich jetzt als "Hamburger Journalist", wobei die Differenz von Autor zu Journalist vielleicht ein Thema für einen neuen Kongress hergibt.

Was bspw. Mathias Küntzel dort sagen würde, ist klar: er wird wieder seinen antiislamischen Ressentiments freien Lauf lassen: "Selbstverständlich müssen die amerikanische und die britische Politik weiterhin kritisiert werden. Jedoch nicht deshalb, weil sie die Dschihadisten verfolgt, sondern weil sie diese nicht zielgenau und konsequent verfolgt." (Konkret, 11/01) Und Günther Jacob wird mit ihm auf dem Podium sitzen, wie damals auf dem KONKRET-Kongress neben dem Rassisten Türcke, der nur mal so über Rassen und Hautfarben diskutieren wollte. Immer schön den Diskurs am Köcheln halten, damit niemand auf die Idee kommt, dass es außerhalb der heiligen Hallen linksradikaler Kongresse auch noch ein härteres Leben in Deutschland gibt.
Das ist der Stand im Jahr 2002 in Teutschland!

Und der Staat Israel? Es sollte eigentlich genügen, den alten guten Gromyko zu zitieren: "Was den jüdischen Staat betrifft, so ist seine Existenz bereits ein Faktum, das gefalle oder nicht ... die Delegation der UdSSR kann sich nicht enthalten, ihr Erstaunen über die Einstellung der arabischen Staaten in der palästinensischen Frage auszudrücken. Ganz besonders sind wir überrascht zu sehen, dass diese Staaten oder zumindest einige von ihnen sich entschlossen haben, militärische Maßnahmen zu ergreifen mit dem Ziele, die nationale Befreiungsbewegung der Juden zu vernichten. Wir können die vitalen Interessen der Völker des Nahen Ostens nicht identifizieren mit der Erklärungen gewisser arabischer Politiker und arabischer Regierungen, deren Zeugen wir jetzt sind". (Rede von Andrej Gromyko, 1948 vor der UNO). So sprach in trockener, diplomatischer Sprache der damalige Außenminister der UdSSR, als die SU noch die Trümmer des Krieges aufräumte, als also die Erinnerung an die Gräueltaten der Deutschen gegen die jüdischen und nichtjüdischen Bürger der SU noch ganz lebendig waren und die antifaschistischen Ideale den Krieg überstanden hatten.

Es bleibt auch an uns, dafür zu sorgen, dass Israels Existenz "ein Faktum" bleibt. Dies geht nur und ausschließlich durch die Reglementierung/Zerstörung der antisemitischen Brut und niemals durch die Verteufelung bzw. rassistische Zuschreibungen von anderen. Dies ist der beste Garant für die Sicherung seiner Existenz. Bis dahin wird er - leider - auf seine militärischen Strukturen angewiesen sein müssen. Und auf die Weltmacht USA.

Apropos USA: Sie ist weder pro-arabisch noch pro-israelisch. Sie war und ist pro-USA. Die heutige Weltkonstellation und die - noch vorhandene - Israel-Unterstützung von Teilen der US-Gesellschaft bieten keine langfristige Garantie für die Existenz Israels. Diese Konstellationen können zu jedem Zeitpunkt - wenn die US-Interessen es erfordern - umkippen. Dieser Widerspruch, die US-Aggression, wo sie auftritt zu widersprechen und gleichzeitig den US-Schutz für Israel gut zu heißen, zeigt nur eins: Den katastrophalen Zustand dessen, was als Links bezeichnet werden kann bzw. das Fehlen jeglichen Ansatzes einer emanzipatorischen Bewegung die den Namen verdient, die diese Rolle übernehmen kann. Solange also nichts in Sicht ist und die weltweite linke Bewegungen den antisemitischen Rausch verfallen sind, werden wir mit diesem Widerspruch leben müssen. So lange wie dieser Zustand das Beste für Israel ist.

Man kann durch Aufklärung, durch Erziehung, durch gute Vorträge und Diskussionen, durch noch bessere Appelle versuchen, die antisemitischen Exzesse zu stoppen. Allerdings mit ungewissem Ausgang.
Wir halten es lieber mit Woody Allen, der auf diese Fragestellung antwortete: "Ich bevorzuge Baseballschläger".


Café Morgenland und Fluchschrift           Ffm, 07.09.2002

*) Vorabdruck aus der Zeitschrift "6000"


Zum Seitenanfang